Genf

Die Geneva Bible ist die «Sola Scriptura» der Mayflower, und sie begleitet die Pilgerväter auf ihren ersten Schritten in der Neuen Welt. Sie symbolisiert die Verbindung zwischen Calvin, der zu ihrer Übersetzung beitrug, und den zukünftigen U.S.A. 150 Jahre später wurde der Genfer Protestant Albert Gallatin US-Finanzminister und ein bedeutender amerikanischer Unternehmer.

Die Geneva Bible (26)

Diese Bibel verdankt ihren Namen der Übersetzung, die englische Christen auf der Flucht vor der erzkatholischen Königin Maria Tudor in Genf verfassten. Gut fünzig Jahre lang war sie ab 1560 diemassgebliche Bibel in englischer Sprache, bis sie von der King James Bibel abgelöst wurde: König Jakob I. missfielen die allzu monarchiekritischen Anmerkungen der Genfer Fassung. Die stark von der Genfer Reformation geprägte Geneva Bible entsprach sehr dem Geiste der Pilgerväter, die sie denn auch nach Amerika mitnahmen.

Geneva Bible, 1562, Musée historique de la Réformation, Genf. Dauerleihgabe an des Internationale Museum der Reformation

Gallatin (27)

Der Genfer Protestant Albert Gallatin (1761-1849) ist eine bedeutende Figur der US-amerikanischen Geschichte. Nach seiner Auswanderung 1780 gründete er die Stadt New Geneva, wurde in das Repräsentantenhaus berufen und diente Präsident Thomas Jefferson von 1801 bis 1813 als Finanzminister. In dieser Eigenschaft legte er am 9. Dezember 1806 dem amerikanischen Kongress eine Aufstellung der Zolleinnahmen des Jahres in französischer Sprache vor, über den stolzen Betrag von 13’083’823 Piaster. Ein Rekord !

Leihgabe des Musée des Suisses dans le Monde,
Domaine de Penthes, Genf, Faksimile