Sklaverei

Die amerikanischen Kirchen haben die Sklaverei zwar weitgehend bekämpft, doch viele Christen haben sie gerechtfertigt und den Transport von Sklaven von Afrika nach Amerika mit organisiert. Sogar die Bibel wurde dafür manipuliert, und im 19. Jahrhundert kamen auch gewaltsame Formen des Kampfes gegen den Abolitionismus auf.

Sklavenketten (34)

Zwischen 1619 und dem Anfang des 19. Jahrhunderts wurden 600’000 Afrikanerinnen und Afrikaner als Sklaven nach Amerika verschleppt. Mit solchen Fesseln wurden sie während der Atklantiküberquerung angekettet. Trotz der Kämpfe für die Abschaffung der Sklaverei im 19. Jahrhundert ist die Stellung der Afroamerikaner bis heute schwierig, was die derzeitigen dramatischen Geschehnisse einmal mehr zeigen. Die Befreiung des Volkes Israel aus den Ketten der Sklaverei wird für die schwarzen Kirchen, die im 19. Jahrhundert entstehen und blühen, zu einer besonders beliebten Geschichte.

Sklavenketten, eine Leihgabe des Lest We Forget Museum of Slavery, Philadelphia.

Sklavenbibel (35)

Diese Bibel entstand im 19. Jahrhundert, um die Sklaverei zu rechtfertigen. Alle Textstellen, die sich auf Befreiungsthemen beziehen, sind weggelassen, so zum Beispiel Passagen aus dem Buch Exodus und den Psalmen. So enthält das Buch den Befehl, « Sklaven, seid euren Herren gehorsam» aus dem Brief des Paulus an die Epheser, der Satz «hier ist nicht Sklave noch Freier» aus dem Galaterbrief wurde dagegen ausgelassen. 90% des Alten Testaments und 50% des Neuen Testaments fehlen in diesem Buch.
Slave Bible, 1807, Leihhabe der Fisk University Library, Nashville Faksimile.

Brennendes Kreuz des KuKluxKlans (36)

Der Name des KuKluxKlans, der 1865 in Tennesse vor dem Hintergrund schwerer Rassenspannungen gegründet wurde, ist vom altgriechischen Wort Kuklos (Kreis) abgeleitet. In ihrer ersten Phase war die geheime, gewaltbereite Gesellschaft ausschliesslich anti-abolitionistisch, d.h. gegen die Abschaffung der Sklaverei. Als sie sich um 1915 neu gründete, wandte sie sich unter Berufung auf die Verteidigung des weissen Protestantismus’ der Gründerväter auch gegen Katholiken, Juden und Kommunisten. Das brennende Kreuz verweist auf einen schottischen Ritus zur Kriegserklärung.


KKK-Mitglieder vor einem brennenden Kreuz,
Presbyterian Historical Society of Philadelphia. Faksimile.