Derivate

Ohne Protestanten keine Haferflocken, keine Cornflakes und kein Basketball? Kaum übertrieben, denn sowohl Quakers Oats, Kellogg’s als auch Basketball sind Erfindungen protestantischer Überzeugungstäter und brachten es bis weit über die USA hinaus zu grosser Beliebtheit. Eine internationale Kleidermarke aus den U.S.A. verwendet für ihr branding sogar explizit einen Bibelvers.

Quaker Oats (41)

Diese Marke für Frühstückszerealien ist weltweit bekannt, auch wegen ihres Logos mit dem Quäker in seiner traditionellen Tracht. Die in England im 18. Jahrhundert entstandene Quäkergemeinde entwickelte sich in den Vereinigten Staaten unter dem Einfluss von William Penn, der 1682 Pennsylvania gründete. Die 1877 entstandene Marke baut auf den Ruf der Ehrlichkeit, den die protestantischen Quäker geniessen. 2001 wurde die Firma Quaker Oats für 13 Milliarden Dollar vom Lebensmittelkonzern Pepsico übernommen.

Kellogg’s Cornflakes (42)

Bei den Adventisten stehen körperliche und geistige Gesundheit hoch im Kurs. Es ist daher kein Zufall, dass ein Adventist, der Arzt John Harvey Kellogg (1852-1943), 1897 die Cornflakes erfand. Aus der Überzeugung, Fleisch und Gewürze seien schlecht für die Gesundheit, und das klassische Frühstück aus Eiern und Porridge brauche Konkurrenz, brachte er die knusprigen Maisflocken zu ihrem bekannten, weltweiten Erfolg. Als Pionier erfand er auch das erste vegetarische Fleisch und förderte das Wissen um die Rolle von Mikroben im Krankheitsgeschehen

Forever 21 (43)

«Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.» Der Verweis auf diesen biblischen Vers (Johannes 3:16) steht auf allen Taschen der Marke «Forever21». Die vom Südkoreaner Do Wo Chang 1984 in Los Angeles gegründete Bekleidungskette feierte bis 2019 weltweite Erfolge. Der Gründer, ein aktiver Christ, baute darauf, dass «Forever 21 jedem Hoffnung gibt, der mit gar nichts in den U.S.A. ankommt.»

Basketball (45)

Basketball wurde 1891 in einer amerikanischen YMCA erfunden. YMCA steht für «Young Men Christian Association» oder CVJM, d.h. «Christlicher Verein junger Männer», heute «Christlicher Verein Junger Menschen». Der YMCA entstand als Ort der geistigen und körperlichen Ertüchtigung für junge Männer, die nach der Fabrikarbeit untätig herumlungerten, und die man von Ausschweifungen abhalten wollte. Der Theologiestudent James Naismith erfand ein Mannschaftsspiel nach dem Vorbild von Football und Rugby, das aber weniger verletzungsgefährlich war und je nach Jahreszeit auch in der Halle gespielt werden konnte.