>

DAS INTERNATIONALE MUSEUM DER REFORMATION IST WEGEN UMBAUARBEITEN GESCHLOSSEN

Geheime Versammlung

Kupferstich einer Versammlung von Hugenotten im Désert (Wüste).

Am Waldrand hören Gläubige einem Pastor zu, der von einer mobilen Kanzel predigt.

Mit der Aufhebung des Edikts von Nantes wurde die 1598 gewährte Duldung der französischen Protestanten im Oktober 1685 von Ludwig XIV. beendet. Etwa ein Viertel der 800.000 Reformierten verliess das Königreich unter Missachtung des Ausreiseverbots  und suchte in den protestantischen Ländern Europas Zuflucht.

Die Zurückgebliebenen wurden gewaltsam bekehrt, doch viele wehrten sich dagegen, ins Gefängnis geworfen, auf die Galeeren verurteilt oder sogar hingerichtet zu werden. Sie versammelten sich heimlich, um an abgelegenen Orten zu beten, die Désert (Wüste) genannt wurden, und organisierten im Laufe des 18. Jahrhunderts neue Kirchen im Untergrund.

 

L. BELLOTTI, nach Jean-Jacques Storni, Geheime Versammlung, Kupferstich, 1775.