>

DAS INTERNATIONALE MUSEUM DER REFORMATION IST WEGEN UMBAUARBEITEN GESCHLOSSEN

Brief von Johannes Calvin an Guillaume Farel

Unter vielen anderen herausragenden Dokumenten ist im MIR dieser bedeutsame Brief aus Calvins Feder an Guillaume Farel zu sehen, geschrieben am 14. Juli 1545 in Strassburg, in lateinischer Sprache. Der Autor bittet Farel darum, in den Dienst der Genfer Kirche treten zu dürfen, um etwas Entlastung und Zeit zum Schreiben zu finden.

Anschliessend äussert er sich zu einer Intervention in Bern im Namen der Waldenser der Provence, die im April desselben Jahres in Mérindol und Cabrières bedrängt und verfolgt wurden. Schliesslich erwähnt Calvin den Kauf eines Seidenmantels für Farels Bruder.

Im Postskriptum erinnert er noch an die Vorbereitung einer Anklageschrift gegen Pierre Caroli (1480 – nach 1545). Letzterer hatte Farel und Calvin des Arianismus beschuldigt und sie in einem kürzlich veröffentlichten Werk angegriffen. Im August 1545 reagierte Calvin auf diesen Angriff mit einer “Verteidigung von Farel und seinen Kollegen gegen die Verleumdungen des Pierre Caroli”.

 

Jean Calvin (1509-1564), Brief an Guillaume Farel, Strassburg, 14. Juli 1545.
©Musée historique de la Réformation, Genf, ausgestellt im MIR, Genf.