Freitag 19 Juli 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Vergangene Wechselausstellungen

1814: erste Genfereien? Cartoons von Adam Töpffer

Entdecken

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis

Prochaine visite guidée gratuite

Chaque dernier dimanche du mois, le MIR offre la visite guidée Prochaine date : le dimanche 28 j...

Registrierung
Alle Ereignisse

„… Als Genf 1814 der Eidgenossenschaft beitrat, prangerte der Genfer Maler Adam Töpffer, Vater von Rodolphe Töpffer, in seinen Karikaturen bissig die Politiker und Akteure der Genfer Restauration an …“

Am 31. Dezember 1813 proklamierte Genf, seit seiner Annexion an Frankreich im Jahr 1798 Hauptstadt des Genfersee-Departements, seine Unabhängigkeit. Ermutigt durch Napoleons Niederlagen glaubten einige Bürger der alten Aristokratie, angeführt von Ami Lullin und Joseph Des Arts, dass es an der Zeit sei, die Republik wiederherzustellen.

Sehr schnell wird klar, dass die einzig mögliche Zukunft der Beitritt Genfs zur Schweizerischen Eidgenossenschaft ist. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: die Bildung eines an die Schweiz angrenzenden Territoriums und die Ausarbeitung einer neuen Verfassung.

Die Territorialverhandlungen werden Pictet de Rochemont übertragen, der sie auf den Kongressen von Paris und Wien durchführen wird.

Die neue Verfassung ist das Werk des Syndic Des Arts. Sie ist reaktionär und ignoriert die meisten seit 1789 erworbenen demokratischen Rechte. Sie schafft den ehemaligen Allgemeinen Bürgerrat ab, konzentriert die Machtbefugnisse in den Händen eines 25-köpfigen Staatsrates und sieht einen Repräsentantenrat mit begrenzten Machtbefugnissen vor, der durch Volkszählung gewählt wird – Wahlberechtigt sind nur Bürger mit einem hohen Einkommen. Im August 1814 wurde darüber abgestimmt und ohne Debatte angenommen, trotz der Vorbehalte einiger aufgeklärter Geister wie Jean de Sismondi, Etienne Dumont und François Bellot.

Der liberalen Kreisen nahestehende Maler Wolfgang-Adam Töpffer, Vater von Rodolphe, greift seinerseits zu Bleistift und Pinsel, um mit Humor die Mängel der Verfassung anzuprangern. Er macht daraus einen Text, der eines Tyrannen würdig ist, und greift insbesondere Artikel 8 an, dessen Nummer auf der Kleidung des Syndic Des Arts steht. Dieser Artikel befreit von der festgelegten finanziellen Schwelle, um eine bestimmte Anzahl von Persönlichkeiten wählen zu können – Professoren, Pfarrer, Leiter von Gesundheits- oder Wohltätigkeitseinrichtungen –, die angeblich dem Regime positiv gegenüberstehen!


Töpffer beschränkt sich in seinen Beiträgen nicht nur auf die Politik: Er verspottet auch die mangelnde Großzügigkeit von Mächtigen gegenüber den schönen Künsten und zeigt, wie sie sich mehr mit landwirtschaftlichen Maschinen als mit der Unterstützung von Künstlern beschäftigen; er prangert die Kämpfe zwischen katholischen Geistlichen und protestantischen Pfarrern an; Es beleuchtet die körperlichen Schwächen bestimmter Akteure im Genfer Leben. Kurz gesagt, er beschreibt auf lustige Weise die menschliche Komödie der Genfer Restaurationszeit.


Diese Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit den Genfer Museen für Kunst und Geschichte produziert.

Interview mit Olivier Fatio im Museum vor einem Gemälde von WA Töpffer

Zurück zur Sammlung