Dienstag 21 Mai 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Tresoren

Ablass von Papst Leo XII

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Ferdinand Hodler, L’Unanimité © Musée d'art et d'histoire de Genève, photo: Y. Siza

Über die Beziehung des Protestantismus zur Demokratie

Donnerstag, 2. Mai, Internationales Reformationsmuseum, 18.30 Uhr Hätte der reformierte Protesta...

Registrierung
Alle Ereignisse

Nach der katholischen Lehre gewährte der Erwerb eines Ablasses dem reuigen Gläubigen den Erlass der zeitlichen Strafe für vergebene Sünden; das Dokument war mit dem päpstlichen Siegel versehen und trug den Namen der Personen, die den Ablass erworben hatten.

Für die meisten Gläubigen bedeutete der päpstliche Ablass aber nicht nur den Erlass der Strafe, sondern auch die vollständige Auslöschung der Sünde selbst, was nicht der Fall war. Luther sah sich deshalb veranlasst, zu reagieren, da er darin eine Verirrung und eine Gefahr für das wahre Heil der Gläubigen erkannte. Leo XII. war von 1823 bis 1829 Papst in Rom.

Ablass von Papst Leo XII

Nach katholischer Lehre sicherte der Erwerb eines Ablasses den Gläubigen den Erlass der zeitlichen Strafe für bereits vergebene Sünden.

Zurück zur Sammlung