Samstag 20 April 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Vergangene Wechselausstellungen

Antike Aromen, biblische Düfte

Entdecken

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Ferdinand Hodler, L’Unanimité © Musée d'art et d'histoire de Genève, photo: Y. Siza

Über die Beziehung des Protestantismus zur Demokratie

Donnerstag, 2. Mai, Internationales Reformationsmuseum, 18.30 Uhr Hätte der reformierte Protesta...

Registrierung
Alle Ereignisse

Wenn man eine Bibel aufschlägt, kann man lustige Geschichten riechen. Duftende Geschichten. Die biblischen Geschichten sind in der Tat von intensiven Duftbeschwörungen durchzogen. Diese scheinbar harmlosen Hinweise auf Blätter, Harze, Rinde und andere Bäume haben vielfältige Funktionen, die alle wichtig und bedeutungsvoll sind.

Die Ausstellung „Alte Parfüme, biblische Düfte“ ermöglichte es, insbesondere zwölf aromatische Inhaltsstoffe zu entdecken: Balsam, Zimt, Weihrauch, Galbanum, Henna, Ladanum, Myrrhe, Myrte, Narde, Schilfaroma, Safran und Storax. Diese Düfte finden sich hauptsächlich in der hebräischen Bibel, einige aber auch im Neuen Testament.

Neben den zwölf Ingredienzien wurden in der Ausstellung auch die beiden Parfümkompositionen aus der Bibel präsentiert: zum einen der Duft des Räucheraltars, dessen Rezept Moses zur Zeit des Auszugs des Volkes Israel gegeben wurde und der im Tempel Salomos verewigt; zum anderen das Salböl, das als Symbol für die Erwählung, die Wahl, die Aussendung diente.

Schließlich konnten die Besucher die Anspielung auf drei historische Düfte entdecken: das königliche Parfüm aus der Antike, das viele biblische Inhaltsstoffe enthält, das während der Renaissance sehr beliebte Engelswasser und das am Eingang des Museums erwähnte Anti-Pestilenz-Parfüm. eine der wenigen Pestbekämpfungsmaßnahmen aus dem 16. Jahrhundert. So war Genf zur Zeit der Reformen, wie alle Städte Europas, von der Mode für Körperparfums und -kleidung überzeugt, sowohl um die Schließung öffentlicher Bäder und Bäder (die als Orte des moralischen Verfalls gelten) zu kompensieren, als auch um sich vor übertragbaren Krankheiten zu schützen Krankheiten oder auch zur Behandlung von Betroffenen. Eine Art uralte Aromatherapie!


Auf wenigen Quadratmetern, aber auch in einigen wunderschönen Düften ermöglichte diese Ausstellung, kurz gesagt, eine Geschichte des Parfüms zu skizzieren: vom Parfümeur-Priester über den Apotheker, den Arzt, den Handschuhmacher und Modedesigner bis hin zu moderne Chemiker.

Zurück zur Sammlung