Freitag 21 Juni 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Tresoren

Brief an Jacqueline d'Entremont von Gaspard de Coligny

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis

Prochaine visite guidée gratuite

Chaque dernier dimanche du mois, le MIR offre la visite guidée Prochaine date : le dimanche 30 j...

Registrierung
Alle Ereignisse

Dieses Manuskript führt mitten in die Geschichte Frankreichs und die Religionskriege des 16. Jahrhunderts. Den Brief schickte Gaspard de Coligny, Anführer der Partei der Protestanten, am 18. August 1572 aus Paris an seine Frau Jacqueline d’Entremont.

Er teilt ihr mit, dass an diesem Tag die Hochzeit zwischen Heinrich von Navarra (dem späteren König Heinrich IV.) und Margarete von Valois stattgefunden hat und dass die Feierlichkeiten folgen werden.
Dieses außergewöhnliche Dokument ist einer der letzten Briefe von Admiral de Coligny. Nur wenige Tage später, am 22. August, wurde er bei einem Überfall verletzt. In der Nacht vom 24. auf den 25. August 1572 kam es zum Massaker der Bartholomäusnacht, bei dem er ermordet wurde.
Der Brief ist umso berührender, als er am Ende eine Bitte enthält: „Lassen Sie mich wissen, wie es dem Kleinen oder der Kleinen geht.“ Tatsächlich war Jacqueline d’Entremont damals mit Béatrice schwanger, die wenige Monate nach dem Tod ihres Vaters geboren wurde.

Brief an Jacqueline d’Entremont

Brief von Gaspard de Coligny, Anführer der französischen Protestanten, an seine Frau Jacqueline.

Zurück zur Sammlung