Samstag 20 April 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Vergangene Wechselausstellungen

Calvin World – Vierzig Porträts aus fünf Kontinenten

Entdecken

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Ferdinand Hodler, L’Unanimité © Musée d'art et d'histoire de Genève, photo: Y. Siza

Über die Beziehung des Protestantismus zur Demokratie

Donnerstag, 2. Mai, Internationales Reformationsmuseum, 18.30 Uhr Hätte der reformierte Protesta...

Registrierung
Alle Ereignisse

Anlässlich des fünfhundertsten Geburtstags von Johannes Calvin reisten der Fotograf Nicolas Righetti und der Journalist Pierre Grosjean um die Welt, um auf fünf Kontinenten vierzig Calvins, Frauen und Männer, zu treffen. Von der Schweiz über Kamerun bis nach Brasilien offenbarten sich diese Calvins jeden Alters vor der Kamera und im Interview. Bei weitem nicht alle sehen sich in der Nachfolge Calvins, doch jede und jeder Einzelne steht für die Vielfalt der Identitäten und für einen Individualismus, wie Calvin ihn ganz massgeblich befördert hat. Calvin World – ein Buch und eine Ausstellung im MIR, dem Internationalen Museum der Reformation.

Einige Bilder

Jede Person wurde in einer sorgfältig gestalteten Inszenierung von Nicolas Righetti in einem baulichen und inhaltlichen Kontext mit viel Liebe zum Detail fotografiert. Dieser Aufwand für die Aufnahme des Bildes ist im Grunde eine Hommage an die Männer, Frauen und Kinder, die bereit waren, sich für das Projekt herzugeben. Als Journalist arbeitet Pierre Grosjean mit der gleichen Empathie. Kurze, gelungene Texte zeigen die privaten, die persönlichen Calvins, nicht ohne sie in einen grösseren – manchmal calvinistischen – Kontext einzuordnen. Pierre Grosjean schafft es, Resonanzräume zu finden, um hier und da einen Wesenszug des Genfer Reformators oder der Bewegung, die er auslöste, einzufangen und wiederzugeben.

Nicolas Righetti, Fotograf

Geboren 1967 in Genf, Abschluss als Erzieher am Institut für soziale Studien. Nach einem Studium der Sozial- und Audiovisuellen Wissenschaften in Genf wurde er freiberuflicher Fotograf und arbeitete für viele Schweizer Zeitungen wie L’Hebdo, Le Temps, NZZ, Am Sonntag, Sonntag Blick Magazine und internationale Zeitungen wie La Repubblica, Le Monde , Newsweek, The New York Times, The New Yorker.


Seine Reisen rund um die Welt, insbesondere nach Asien, weckten in ihm ein Interesse für größenwahnsinnige und totalitäre Politiker. Für seinen Film „Guided tour in North Korea“, für den er 2003 in Genf einen ersten Preis gewann, reiste er mehrmals nach Nordkorea.

Er produzierte einen Fotoband „The Last Paradise: Photographs of Contemporary North Korea“ (Olizane, 2003 und Umbrage, 2003), der 2004 mit dem Ersten Preis der Swiss Press Photo in der Kategorie „International“ ausgezeichnet wurde. Seine Bilder von Turkmenistan brachten ihm 2007 den Ersten Weltpressefotopreis in der Kategorie „Portrait Story“ ein, 2008 folgte ein Buch „Love Me Turkmenistan“. “. (Trolley Book und Labor et Fides). 2009 produzierte er das Buch „Calvin World“ bei Labor und Fides in Genf, seine Aufnahmen der Calvins wurden 2010 für die ewz-selection des Swiss Photo Award in Zürich ausgewählt.


Pierre Grosjean, Journalist

Geboren 1963 in Neuenburg. Studium der Betriebswirtschaft, Tätigkeit als Journalist für Le Nouveau Quotidien, dann für Le Temps, verantwortlich für die Rubriken Internet und Medien. Seit 1999 betreibt er mit Gabriel Sigrist das Online-Magazin Largeur.com und die Presseagentur LargeNetwork in Genf.

Zurück zur Sammlung