Freitag 19 Juli 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Vergangene Wechselausstellungen

Die vielen Gesichter des Theodor Beza

Entdecken

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis

Qu’est-ce que le jeu? 

Qu’est-ce que le jeu?  Mercredi 25 septembre, Musée International de la Réforme, 18h30 L’Anti...

Registrierung
Alle Ereignisse

Montaigne hielt ihn für einen grossen Gelehrten, Katharina von Medici suchte seine Gesellschaft. Der französische König Heinrich IV. sorgte sich um seine Kritiker …

Im Frankreich des 16. Jahrhundert nahm Theodor Beza (Théodore de Bèze) eine führende Rolle ein. Der 1519 in Vézelay geborene Franzose wurde aber nach dem Tod Calvins, den er über alles verehrte, auch zum großen Architekten der Reformation in Genf und in Europa. Als Verfasser von 400 Werken, als unermüdlicher Bibelübersetzer, Gelegenheitsdichter und erfolgreicher Redner – er predigte vor 6.000 Menschen in Paris – ist Theodor Beza eine der bedeutendsten Figuren des Protestantismus in der Nachfolge von Luther, Zwingli und Calvin.


Das Internationale Museum der Reformation feiert 2019 den 500. Jahrestag seiner Geburt und zeigt in seinem herrschaftlichen Salon eine repräsentative und originelle Sammlung von Exponaten, die mit seiner Person verbunden sind: Unter anderem seine berühmten Ikonen der Reformation, ein erotisches Jugendgedicht, eine gemeinsam mit Machiavelli herausgegebene politische Schrift, einen handschriftlichen Brief Heinrichs IV., das berühmte anonyme Porträt des Reformators als junger Mann, oder das berühmte Gemälde von Ferdinand Hodler aus dem Jahr 1884 mit Calvin und den Professoren im Innenhof der Genfer Akademie. Insgesamt 30 Werke präsentieren Theodor Beza als Dichter, Denker, Lehrer und Diplomat, als den großen Reformator, der auch ein großer Genfer war, erster Rektor der mit Calvin gegründeten Akademie, 15 Jahre lang Moderator der Compagnie des Pasteurs und Zeitzeuge der Escalade im Jahr 1602, die er allerdings verschlief…

Unter dem alten Kreuzgang, auf dem heute das MIR steht, wurde Theodor Beza beigesetzt, hier erwacht er heute zu neuem Leben, indem einige entscheidende Seiten der Geschichte der Reformation in Genf und in Europa neu beleuchtet werden.

Um mehr zu erfahren: Besuchen Sie die Theodor Beza gewidmete Seite auf der Website der Bibliothèque de Genève.


Zurück zur Sammlung