Samstag 20 April 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Tresoren

Versammlung in der Wüste

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Ferdinand Hodler, L’Unanimité © Musée d'art et d'histoire de Genève, photo: Y. Siza

Über die Beziehung des Protestantismus zur Demokratie

Donnerstag, 2. Mai, Internationales Reformationsmuseum, 18.30 Uhr Hätte der reformierte Protesta...

Registrierung
Alle Ereignisse

Am Waldrand versammeln sich die Teilnehmer um einen Pfarrer, der von einer mobilen Kanzel predigt.

Mit der Aufhebung des Edikts von Nantes im Oktober 1685 wurde die 1598 gewährte Duldung der französischen Protestanten durch Ludwig XIV. beendet. Etwa ein Viertel der 800.000 Reformierten verliess das Königreich unter Missachtung des Ausreiseverbots  und suchte in den protestantischen Ländern Europas Zuflucht.

Die Zurückgebliebenen wurden gewaltsam bekehrt, doch viele leisteten trotz drohender Gefängnis- und Galeerenstrafen und sogar Hinrichtung Widerstand. Sie versammelten sich heimlich, um an abgelegenen Orten zu beten, die sie Désert (Wüste) nannten, und organisierten im Laufe des 18. Jahrhunderts neue Kirchen im Untergrund.


Gesamtes Bild

Am Waldrand versammeln sich die Teilnehmer um einen Pfarrer, der von einer mobilen Kanzel aus predigt.


L. Bellotti, nach Jean-Jacques Storni, 1775
Versammlung in der Wüste
© Internationales Museum der Reformation (MIR), Genf

Zurück zur Sammlung