Samstag 20 April 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Tresoren

Schreiben mit der Unterschrift Heinrichs III. von Frankreich an Nicolas de Harley

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Ferdinand Hodler, L’Unanimité © Musée d'art et d'histoire de Genève, photo: Y. Siza

Über die Beziehung des Protestantismus zur Demokratie

Donnerstag, 2. Mai, Internationales Reformationsmuseum, 18.30 Uhr Hätte der reformierte Protesta...

Registrierung
Alle Ereignisse

In der Sammlung der MIR befindet sich dieser aussergewöhnliche Brief vom 22. April 1589 mit der Unterschrift des französischen Königs Heinrich III. (1551-1589). Sein Empfänger ist der Politiker und Diplomat Nicolas de Harlay (1546-1629), Sieur de Sancy.

Das Dokument veranschaulicht den Kontext des achten und letzten Religionskrieges in Frankreich im 16. Jahrhundert. Der König stand im Kampf gegen die Katholische Liga, um deren Ausbreitung einzudämmen, während die Katholiken ihm gleichzeitig Schwäche im Kampf gegen die Protestanten vorwarfen. Auf seinen Befehl wurde der Herzog von Guise, wichtigster Anführer der Liga, hingerichtet, andere Führer der Liga verhaftet.

Hier befiehlt Heinrich III. dem Sieur de Sancy, Truppen gegen die Liga aufzustellen – insbesondere auch Schweizer, die bereits für ihre militärischen Qualitäten bekannt sind. So will er „an Kriegsleuten sowohl Schweizer als auch andere einsetzen, die in der Armee gegen unsere Feinde sein werden und sich deren Durchmarsch widersetzen möchten (…)“.

Um diese Armee aufzustellen und den König gegen die Liga zu unterstützen, verpfändet Sancy seinen berühmten Diamanten „le Sancy“. Wenige Monate später, am 1. August 1589, wird Heinrich III. Opfer eines Anschlags. Ein Anhänger der Liga ersticht ihn, am Tag danach erliegt er seiner Verletzung. Sein Nachfolger wird Heinrich von Navarra unter dem Namen Heinrich IV.

Dieses Manuskript von Admiral Gaspard de Coligny war einer der wichtigsten protestantischen Führer während der Religionskriege im Frankreich des 16. Jahrhunderts.

Zurück zur Sammlung