Freitag 21 Juni 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

VERGANGENES EREIGNIS

Kinderrechte im Fokus bei MIR

Entdecken

Teilen Sie diese Seite in sozialen Netzwerken:
Bereiten Sie Ihren Besuch vor Ticketverkauf Zukünftiges Ereignis Mittwoch 10 Mai 2023 um 17:00 Uhr.

Ateliers "toupie"

Ateliers "toupie" Pour les enfants dès 4 ans Autour de la figure du dieu Pan, d’une Genevoise...

Registrierung
Alle Ereignisse

Vor hundert Jahren verfasste eine Gruppe von Philanthropen in Genf die erste Erklärung der Kinderrechte.

In dieser als Genfer Erklärung bekannten Erklärung heißt es: „Männer und Frauen aller Nationen erkennen an, dass die Menschheit dem Kind ihr Bestes geben muss.“ 1924 wurde die Genfer Erklärung vom Völkerbund angenommen und war damit der erste zwischenstaatliche Text, der die Rechte von Kindern anerkennt.

Wo stehen wir heute?

Ein Jahrhundert später erleben viele von ihnen täglich Verletzungen dieser Rechte, insbesondere in aktuellen Konflikten. Die Beobachtung ist dramatisch, da im Jahr 2021 449 Millionen Kinder in einem Konfliktgebiet lebten. Auch im Jahr 2022 hat sich die Situation nicht verbessert, insbesondere aufgrund einer hohen Zahl schwerwiegender Verletzungen der Kinderrechte.

Die Genfer Erklärung ist 100 Jahre alt

Die Ausstellung „Deflagrations“ zeigt anhand von Kinderzeichnungen, wie sie den Krieg, seine Gewalt und seine Folgen erleben. Und in diesem Zusammenhang organisierte das MIR in Zusammenarbeit mit dem Komitee für die Rechte des Kindes , Terre des Hommes , Enfants du Monde und Save the Children am 10. Mai 2023 einen Runden Tisch mit dem Titel „Kinder in Kriegen. Hundert Jahre nach der Genfer Erklärung: Wie können die Rechte von Kindern in Konflikten besser verteidigt werden?“ Kinderrechtsspezialisten und humanitäre Helfer in Konfliktsituationen tauschten ihre Analysen und Empfehlungen aus, damit die Rechte der Kinder einhundert Jahre nach der Genfer Erklärung besser respektiert werden können.

Außerdem : Während sich die Genfer Erklärung dem 100. Jahrestag nähert, sind Kinder immer noch Krieg und Konflikten ausgesetzt , von Paula Dupraz-Dobias

Referentinnen und Referenten

  • Mikiko Otani, ehemalige Präsidentin und Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes
  • Daniel Palmieri, IKRK-Historiker
  • Michel Anglade, Direktor des Genfer Büros von Save the Children
  • Marcos Moyano, Berater für psychische Gesundheit im Einsatzzentrum von Ärzte ohne Grenzen
  • Gerty Aimé, Koordinatorin von Terre des Hommes, live aus Haiti
  • limitSimané Ouoba, Enfants du Monde, live aus Burkina-Faso

Moderation durch Beata Godenzi, Generalsekretärin von Enfants du Monde und Philip D. Jaffé, Mitglied des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes.


Zurück zu den Ereignissen