Samstag 13 April 2024 : Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr.

Internationales Museum der Reformation

Was ist das MIR?

Das MIR (Internationales Museum der Reformation) präsentiert die Geschichte der protestantischen Reformation, die massgeblich von Martin Luther und Johannes Calvin angestossen wurde. Mehrere hundert Objekte, Bücher, Manuskripte, Gemälde, Stiche und audiovisuelle Installationen, verteilt auf neun Räume, veranschaulichen die Entwicklungen dieser Bewegung, die das europäische und in der Folge das weltweite Christentum nachhaltig veränderte. Genf war im 16. Jahrhundert eine der Gründungsstädte der Reformation. Im Zuge der Umbauarbeiten hat das MIR seine Dauerausstellung und die Räume für Wechselausstellungen neu gestaltet. Geblieben sind die herausragenden Exponate des ursprünglichen MIR und ihre chronologische Anordnung in den Räumen der Maison Mallet, neu in Szene gesetzt und ergänzt durch weitere, spannende Werke. Das audiovisuelle und pädagogische Angebot wurde ebenso erweitert wie die Anzahl Sprachen, die dank einer neuen Generation von Audioguides auf neun angewachsen ist. Damit kann  die Dauerausstellung „Eine Geschichte der Reformation“ ein zunehmend vielfältigeres Publikum unterschiedlichster Kulturen, Altersgruppen und Empfindlichkeiten ansprechen. Hier erfahren Sie mehr über die neue Szenografie. In fünf Räumen werden jedes Jahr zwei Wechselausstellungen gezeigt. Die erste, Deflagrations, zeigt 140 Zeichnungen von Kindern, die Kriegsopfer über ein Jahrhundert hinweg waren, vom Ersten Weltkrieg 1914-1918 bis zum Krieg in der Ukraine. Eindringliche Zeugnisse, thematisch im Perspektive gesetzt und durch audiovisuelle Sequenzen untermalt. Entdecken Sie die Ausstellung Deflagrations

Ticketverkauf und Fahrpläne

Kauf ein Ticket